Ray Kajioka „Thrill“: einfach mal Gänsehaut machen lassen

Ich verfolge die musikalische Entwicklung von Ray Kajioka nicht bewusst, sondern durch die glückliche Fügung des Schicksals. Als ich ihm Ende der 90er Jahre begegnete und sah, wie er im Kofferraum eines Freundes aus einem Keyboard unerwartete Sounds heraus kitzelte, wurde klar, dass da irgendwann mal was Großes draus werden muß. Mit seinen neuen Veröffentlichungen auf Kanzleramt scheint dieser Moment gekommen zu sein. Sein aktuelles Machwerk „Thrill“ pumpt recht unscheinbar und ruhig vor sich lang hin, bis es sich für einen Moment aufbäumt und alles hinwegbläst, was sich ihm in den Weg stellt.

Hier zeigt uns Sven Väth anschaulich wie´s funktioniert, das Monster. Aber ihr müsst bis Minute 4:25 durchhalten.

Das Snippet kann man sich bei Souncloud auf Ray´s Kanal anhören.




coded by nessus

1 Comment

  1. Lieblingsmusik der Woche | Synapsenlimbo · 10. Februar 2013 Reply

    […] weil geschichtsträchtigsten Club der Welt beschallt. Im letzten Jahr mit seinem Hit “Thrill” ins Licht der internationalen Club-Szene gerückt, bespielte er erneut den Tresor | […]

Leave a reply